You are here:

Arbeitshygiene

Die Arbeitshygiene wird von der International Occupational Hygiene Association verstanden als „die Disziplin, die die Risiken für die Gesundheit im Rahmen der Arbeit vorwegnimmt, erkennt, evaluiert und kontrolliert, um Gesundheit und Wohlbefinden der Arbeitnehmer und die Gemeinschaft im weiteren Sinne zu schützen“.

 

Faktoren und FunktionenDepositphotos_96305766_xl-2015_1.jpg

In diesem Rahmen dient die Arbeitshygiene der Identifizierung, Evaluierung, Beherrschung und Verhütung biologischer, chemischer und physikalischer Risiken, die möglicherweise am Arbeitsplatz anzutreffen sind.  

Die Umgebungsfaktoren dieser drei Risikobereiche sind hauptsächlich:

  • chemische Produkte (beispielsweise Pflege- und Reinigungsprodukte)
  • biologische Agenzien, wie Viren und Bakterien, aber auch Schimmel und Pilze
  • Temperatur und Luftfeuchtigkeit
  • Lärm und Beleuchtung
  • Vibrationen von Maschinen
  • Lüftung und Luftqualität (CO2-Gehalt, CO-Gehalt, Formaldehydgehalt, Staub usw.)
  • elektromagnetische Felder

Durch ein effizientes Management der Exposition gegenüber diesen Risiken werden mögliche nachteilige Auswirkungen auf die Gesundheit der Arbeitnehmer vermieden oder zumindest reduziert.

Die Arbeitshygiene ist einer der Bereiche, die im Gesetz über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit (Gesetz vom 4. August 1996) geregelt sind.

Bei Empreva

Empreva verfügt über eine relativ vollständige Ausrüstung zur Messung von:

  • Kohlendioxidgehalt, Kohlenmonoxid- und Formaldehydgehalt (chemische Verbindungen, die Augen, Hals oder Nase reizen)
  • Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit, momentan und über mehrere Tage
  • Luftgeschwindigkeit und Turbulenzen
  • Helligkeitsgrad und Leuchtdichte
  • Schallpegel
  • elektromagnetischen Wellen

Bei Messungen, die komplexere Apparaturen erfordern, nimmt Empreva an der Interpretation der Resultate fest, die von einem anerkannten Labor bereitgestellt werden, das die Analyse durchführte.

Empreva realisiert außerdem allgemeinere Untersuchungen in Form von Erhebungen, wenn ein Gebäude von einer allgemeinen Problematik des Typs Sick Building Syndrome betroffen ist. Dieser Fall liegt vor, wenn zahlreiche Beschwerden bezüglich der physischen Arbeitsumgebungsparameter in einem bestimmten Gebäude eingehen. Die Erhebung dient der Eingrenzung der Problematik und der Bestimmung der vorliegenden Faktoren in Zusammenhang mit dem Gebäude, die für Beschwerden der Mitarbeiter verantwortlich sind.