You are here:

Ergonomie

Der Begriff "Ergonomie" stammt vom griechischen "Ergos" für "Arbeit" und "Nomos" für "Regeln" Unter Ergonomie kann man also die Wissenschaft von der Arbeit oder, genauer gesagt, die Erforschung der Interaktionen zwischen dem Menschen und seiner Arbeit (und in Erweiterung zwischen dem Benutzer und seinem Werkzeug) zwecks Verbesserung der allgemeinen Leistung des Systems verstehen..

Wozu dient Ergonomie?

Um vollständig zu sein, muss der ergonomische Ansatz also umfassend, systematisch, multidisziplinär und partizipativ sein. Es strebt immer eine Anpassung der Arbeit an den Menschen und nicht umgekehrt an. Die IEA (International Ergonomics Association) präzisiert diese Prinzipien, indem sie Ergonomie definiert als „die wissenschaftliche Disziplin, die dem grundlegenden Verständnis der Interaktionen zwischen dem Menschen und den anderen Komponenten eines Systems dient und den Beruf, der Theorien, Prinzipien, Daten und Methoden anwendet, um das Wohlbefinden von Personen und die allgemeine Leistung von Systemen zu optimieren“. (http://www.iea.cc/whats/index.html).

Um seinen Beruf auszuüben, muss der Ergonom verschiedene Parameter berücksichtigen, die physischer, sozialer und ökologischer Natur sein können. Drei Arten der Ergonomie werden definiert:

  • Die physische Ergonomie, die die verschiedenen Arbeitshaltungen, wiederholte Bewegungen, die körperliche Verfassung und die Einrichtung des Arbeitsplatzes betrifft.

  • Die kognitive Ergonomie, die mentale Belastung, Stress, Leistungen usw. untersucht.

  • Die organisatorische Ergonomie, die in Arbeitsweisen, Arbeitszeiten, die Zusammenarbeit zwischen Abteilungen, die Unternehmenskultur usw. eingreift.

Bei Empreva

Der Gefahrenverhütungsberater Ergonomie führt Besuche an Arbeitsplätzen bei den Mitarbeitern der föderalen Dienste durch, die Empreva angeschlossen sind.

Diese Besuche werden durchgeführt:

  • entweder auf Antrag des internen Gefahrenverhütungsberater der angeschlossenen Dienststelle,

  • oder auf Antrag des Arbeitsmediziners von Empreva, zwecks Vervollständigung der medizinischen Akte eines Arbeitnehmers.

In beiden Fällen bietet sich Gelegenheit, die Arbeitsbedingungen zu untersuchen, um Einrichtungen vorzuschlagen, die in Richtung einer Anpassung der Arbeitsumgebung an die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Arbeitnehmers gehen.

Depositphotos_12767022_original_test.jpgDer Gefahrenverhütungsberater Ergonomie interveniert auch auf Aufforderung des Managements der verschiedenen angeschlossenen Dienststellen, wenn es darum geht, Änderungen der allgemeinen Einrichtung einer Dienststelle oder Abteilung vorzuschlagen. Eine ergonomische Studie, die Mitarbeitergespräche, eine Aktivitätsanalyse, Messungen, Konzertierungstreffen, sowie eine Phase der Erforschung und Konzeption umfasst, wird durchgeführt. Zuletzt werden die Ergebnisse der Studie präsentiert, um das Vorgehen bei der Veränderung möglichst umfassend zu begleiten..

Für Interventionen dieser Art muss ein spezifisches Interventionsantragsformular von der antragstellenden Dienststelle ausgefüllt und der multidisziplinären Risikomanagementabteilung von Empreva übermittelt werden, um eine optimale Planung der verschiedenen Betreuungsschritte zu ermöglichen.